Unsere kostenlose Videoserie für mehr Nähe und Innigkeit in deiner Partnerschaft!
Mehr Infos

… statt Sex to go. Alltagsinspirationen sind wirklich unsere treuesten Begleiter – dieses Mal hat ein Teilnehmer vom Einfach Liebe Retreat ein sehr geniales Schild auf Facebook geteilt und fand, dass das doch gut zu unserem Ansatz passt. Obwohl es um Kaffee geht, wurde das sofort in unseren Köpfen auf Einfach Liebe umgetunt. Coffee to stay – statt ganz nebenbei, im Stadtgetümmel oder beim Autofahren, einen Kaffee mal eben schnell runterzuschütten, animiert das Schild (und damit wohl auch die Café-Inhaber) dazu, sich einfach mal einen Moment Zeit zu nehmen. Nämlich den Kaffee zu genießen, ja, überhaupt eine Chance zu haben, mitzukriegen, dass ich gerade Kaffee trinke …

Schnell den Kick und dann den nächsten

Kaffee und Sex haben einiges gemeinsam – beides macht gute Laune, beides schmeckt gut, beides verspricht den ultimativen Kick und beides kann von guter und erbärmlicher Qualität sein. Da wundert uns nicht, dass auch der Konsum sich ähnelt: Obwohl um die Kunst des Kaffeezubereitens wie um die Künste in der Liebe sehr viel, auch medialer, Aufwand betrieben wird, verkommt beides schnell zu Instant-Konsum: Klein, schnell und scharf könnte auf beide passen, oder? Das ist sicher kein Zufall.
Kaffee macht wach, schmeckt schön bitter-erwachsen, ist purer Genuss, Stimmungsaufheller, sinnlich und sozial – vor allem aber: aktivierend. Schneller Sex macht wach, schmeckt gut, ist Genuss, sinnlich und vor allem: immer schön scharf.

Schnell gegen tief?

Jeder schnelle Kick hat einen entscheidenden Nachteil: Er muss immer und immer öfter wiederholt werden. Aus einem Kaffee werden drei, aus einem Orgasmus werden multiple. Immer mehr Reiz, immer weniger Zeit.
So funktioniert unser Nervensystem und das hat weder mit Moral noch mit Dogma zu tun: Starke Reize verlangen nach mehr, weil sich unser Organismus an sie gewöhnt. Der erste Kaffee hält noch eine Nacht lang wach, später müssen dafür schon einige mehr herhalten. Der erste Sex mit starken Reizen, wodurch auch immer erzeugt, überwältigt, aber sehr schnell müssen die Reize stärker werden. Immer mehr Reibung, immer mehr Spannung, immer schneller, immer stärker.
Mit Erlebnis-Tiefe hat das alles einfach nix zu tun. Sex, den wir meinen und leben, der auf Liebe basiert, braucht mehr als einen schnellen Kick. Liebe, und damit auch entspannter Sex, braucht zum Beispiel Vertrauen. Und Geduld. Und Ruhe. Und sehr viel Entdeckungsraum. Und die Chance, zuzuhören, und gehört zu werden, sich zu entspannen, sich sein zu lassen, sich zu lieben.

So schmeckt guter Kaffee: Im Sitzen.

Und so geht entspannter Sex: Nur in Ruhe. Statt den Pappbecher im Sturmschritt nebenbei zu trinken, von Genuss kann da sowieso keine Rede sein, und mir die Hälfte auf den neuen Mantel zu schütten, mache ich lieber Pause in einem Café. Genieße den Kaffeeduft, die Geräusche der Espressomaschine, das Stimmengewirr. Freue mich auf eine freundliche Bedienung, vielleicht eine kleine Begegnung. Stippe den Keks in die Crema, der Kaffee ist heiß und süß und bitter und ich genieße jeden Schluck …
Statt den schnellen Sex zu suchen, geht es bei Einfach Liebe darum, anzukommen. Bei sich, bei dem anderen, im Miteinander. Sich wirklich Zeit zu nehmen für eine gemeinsame Abenteuerreise, deren Ausgangspunkt und Ziel und Zwischenhalt die Liebe ist. Es geht um das ganze Paket von Körper, Liebe und Begegnung.

Die Sehnsucht nach schnellen Tipps und andere Illusionen

Wir alle suchen Lösungen. Für Dinge, die nicht so laufen, wie wir finden, dass sie laufen sollten. Wenn also der Sex nicht so richtig gut ist (was immer das bedeuten mag, soll an dieser Stelle keine Rolle spielen), suche ich schnelle, kleine, praktische Tipps, um das zu ändern.
Wir glauben nicht, dass daraus eine nachhaltige Veränderung entstehen kann, die wirklich zufrieden macht. In unserer Arbeit vermitteln wir eigentlich fast das Gegenteil (obwohl es auch bei uns eine Fülle von praktischen Tipps für die entspannte Umsetzung gibt): Vertraut auf eure Begegnung, auf den Kontakt, begebt euch in euren gemeinsamen Entwicklungsprozess und schaut mal eine Etage tiefer. Das ist nicht klein und schwarz und schnell und hot, aber ganz sicher weit, vielfarbig, von unterschiedlicher Temperatur und lädt die Liebe zum Verweilen ein.