Unsere kostenlose Videoserie für mehr Nähe und Innigkeit in deiner Partnerschaft!
Mehr Infos

Das ist doch mal ein Satz besonderer Art … der ergänzt werden muss durch eine Voraussetzung: du liebst dich selbst und wendest dich dir und deinen Bedürfnissen immer mal wieder liebevoll zu.
Jede Frau, ob in Partnerschaft lebend oder allein, sollte einen Blick auf diesen kostbaren Schatz lenken – und nicht nur das, sie sollte im wahrsten Sinne des Wortes Hand anlegen; und sich wundern, was für ein wunderbar entspanntes und weiches Körpergefühl ziemlich schnell und ziemlich zuverlässig entsteht. Unsere Brüste von innen heraus zu spüren gehört für eine Frau zum schönsten Kontakt mit sich selbst überhaupt – es ist der Anfang zu mehr Entspannung und größerem Wohlbefinden. Krass formuliert: Deine eigenen Brüste zu lieben gibt dir richtig Saft. Werden die Brüste geliebt und gespürt, kann sich alles entspannen, wird weich, süß und saftig und es entsteht eine feine Resonanz mit deinem Becken, deiner Vagina, deinem ganzen Körper.

Die zwei Seiten der weiblichen Brust

Jeden Tag sehen wir Brüste: groß, rund, knackig, zurechtgemacht in Dessous oder ganz und gar nackig. Auf Plakaten und in Zeitschriften oder auch an warmen Tagen live und wenig verhüllt auf offener Straße präsentiert. Brüste machen Männer an, transportieren das Urbild von Weiblichkeit und symbolisieren die weibliche Verführung – das könnte man daraus schließen. Das ist wahr wie falsch. Brüste sind nämlich im Weltbild von Einfach Liebe (das sich in diesem Fall an eine yogische Grundlage lehnt) DAS Zentrum der Weiblichkeit – aber das hat nullkommagarnichts mit ihrer Präsentation, nichts mit Größe, Beschaffenheit und Alter zu tun. Die Brüste sind für uns von Einfach Liebe mehr so etwas wie ein sechster Sinn, ein ganz besonders wunderbares Zusatz-Sinnesorgan und es lohnt sich, ihnen von innen zu lauschen.

Die Hauptrolle: Brüste

Ja, richtig gelesen, nicht Vagina, Klitoris und G-Punkt spielen die Hauptrolle bei entspanntem Sex, sondern unsere Brüste. Sie transportieren den Duft und Geschmack von Weiblichkeit. Die weibliche Brust ist, ähnlich wie der Penis, die weibliche Form des Nach-Außen-Gehens – hier fließt Energie nicht nur in die Form, sondern auch in lebendige innere Vitalität, in Saftigkeit und Sinnlichkeit.
Brüste sind nicht zufällig in Herznähe, nicht zufällig weich und saftig, ganz gleich welche Form sie auch haben. Brüste sind nicht zufällig dafür zuständig, Oxytocin, das Bindungs-Hormon überhaupt, auszuschütten. Ja, natürlich hat gerade das damit zu tun, Babys stillen zu können. ABER, ganz im Gegensatz zu allen anderen Säugetieren, sind unsere Brüste immer da. Sie bilden sich nicht zurück, wenn die Stillzeit beendet ist. Das könnte darauf schließen lassen, dass weibliche Brüste mehr können, wollen und sollen, als Babys zu stillen – vorausgesetzt wir unterstellen, dass die Evolution nicht eine Ansammlung sinnloser Zufälle darstellt.

 

Brüste und entspannter Sex: Ein Dreamteam

Ah, prima fürs Vorspiel … Die Brüste spüren, die Brüste halten, könntest du jetzt denken. Weit, weit gefehlt. Wer braucht denn ein Vorspiel, wenn es, ganz unaufgeregt aber wunderbar überall prickelt, warm und weich und saftig wird? Wenn du ganz in deinem Körper zu Hause bist, mit Haut und Haaren, Brüsten, Becken, Vagina und deinem kleinem Zeh in Resonanz?
Mit Nippelziehen, Nippeldrücken, Brüste fest pressen und quetschen hat das nichts zu tun. Und auch nicht damit, sich so richtig heiß zu machen. Hier geht es um echtes, tiefes, sattes Fühlen, um die Sinne pur, eben um Entspannung. Du glaubst das nicht? Dann mach‘ doch mal den Selbstversuch …

Für Frauen: Brüste spüren leicht gemacht

Du kannst für dich ein Morgen- oder Abendritual kreieren. Zwei Wochen lang.
Beim Aufwachen oder Einschlafen lässt du du dir einige Minuten für diese Übung Zeit – das Gute ist: du liegst bequem und ganz gemütlich in deinem Bett. Du entspannst dich, bist wach und wendest dich mit deiner inneren Aufmerksamkeit deinen Brüsten zu:

Lege deine Hände an deine Brüste. Du formst aus deinen Händen eine kleine Schale, Bitte nicht von oben drücken oder pressen, sondern die Brüste in diese Schale deiner Hände legen. Spüre die Handflächen, die Wärme deiner Hände auf der einen, die weiche Haut der Brüste auf der anderen Seite. Spüre einfach nur hin. Es gibt nichts Spezielles zu tun. Nimm einen schönen Atemzug, entspanne dich weiter in deiner Liegeposition und: bleib auf diese einfache Weise in Kontakt.

Das Wichtigste: Es geht um kein spezielles Gefühl, das du nun empfinden oder herstellen sollst. Es reicht, die Wärme zu spüren – deine Brüste freuen sich über jede Berührung, die einfach so, absichtslos, guttut. Es muss nichts passieren, schon gar nicht Erotisches. Wenn du nichts fühlst, ist das ebenfalls in Ordnung. Schau, wie es dir damit geht, bleib weiter in Kontakt und sei neugierig darauf, was dir begegnet. Mehr braucht es nicht.

Wenn du an dieser Übung dranbleibst, wirst du feststellen, dass sich was verändert, dass du dich anders fühlst, vor allem danach. Möglich, dass du keine großen Besonderheiten spürst, aber ganz klein und fein, die Wärme, die Wohltat deiner Hände …  das wird einen Effekt auf dich haben. Nach ein paar Tagen wird es zu einem Sich-mit-dir- gemütlich-machen, und du merkst mehr und mehr, wie gut es dir damit geht, dir selber Liebe, Aufmerksamkeit und Wärme zu geben. Deinen Tag so zu beginnen oder zu beenden ist (d)eine echte Lebensbereicherung und bringt dich in Saft und Kraft.

Just give it a try!

P.S.: Brüste mögen übrigens keine BHs und du kannst sie viel besser spüren und inneren Kontakt zu ihnen aufnehmen, wenn du mal keinen BH trägst. Als weiteres kleines Experiment kannst du einfach mal damit anfangen, in deinen eigenen vier Wänden den BH wegzulassen. Und schauen, wie sich das anfühlt. Keinen BH zu tragen ist übrigens sehr gesund für deine Brüste – sie verlieren nicht schneller an Form und du bekommst dadurch auch keinen Hängebusen, ganz im Gegenteil (das erklärt der Sportmediziner Jean-Denis Rouillon). Mal abgesehen davon, dass nur Silicon die Form behält, wie alles Plastik. Lebendiges verändert sich, wird länger, kürzer, runder, schmaler, weiter … aber wen stört das, wenn er sich von innen wunderbar warm und wohlig spüren kann?