Darum geht es in dieser Episode

  • Dass dein Partner dich nicht weniger liebt, wenn er weniger Sex haben will
  • Wie du dieses heikle Thema souverän ansprechen kannst, ohne Gefahr zu laufen, dein Gesicht zu verlieren
  • Und wie du dein Umfeld für dich und deinen Partner auf Augenhöhe schaffst

Wir bekommen einige Fragen per Mail zu unseren Folgen zugeschickt und die werden wir immer wieder auch in neue Episoden einbauen. Heute haben wir uns eine Frage mit einem etwas heiklen Thema ausgesucht.

“Liebe ich meinen Partner weniger, weil ich weniger Sex will?”

Die gute Nachricht direkt am Anfang. Sex hat nicht unbedingt etwas mit Liebe zu tun, denn du kennst mittlerweile schon die beiden Arten, die wir voneinander trennen. Zum einen der Sex, der in einem Orgasmus endet und für die Fortpflanzung essentiell ist und zum anderen den Sex, der die Partnerschaft und die Liebe vertieft.

Diese zwei Arten von Sex sind fast nur uns Menschen vorbehalten und damit unterscheiden wir uns von vielen anderen Säugetieren.

Bezogen auf die Eingangsfrage bedeutet dies, dass es durchaus weniger heißen Sex geben kann, obwohl die Gefühle beider Partner unverändert oder vielleicht sogar inniger sind.

Aber alles Wissen nutzt natürlich nichts, wenn es nicht umgesetzt wird. Im Falle der Hörerin, die uns die Frage gesendet hat, gilt es nun, dieses Thema einfach anzusprechen.

Verständlicherweise kann das Angst hervorrufen. Gerade, wenn die Partnerschaft schon lange existiert und ein solches “Problem” nie thematisiert wurde.

Hier gilt es vor dem Gespräch den Druck heraus zu nehmen und sicherlich ist das Wissen um die pure Existenz von Liebe ohne Lust auf (klassischen) Sex schon beruhigend. Trotzdem sollten ungute Gefühle angesprochen werden, bevor sie sich an anderer Stelle bemerkbar machen.

Störungen haben immer Vorrang.

Und wie du die lösen kannst…das solltest du dir von uns erzählen lassen. 😉

Direkt hier anhören

Abonniere den Podcast direkt und verpasse keine Folge. Folgende Kanäle sind möglich: