Darum geht es in dieser Episode

  • Warum es theoretisch einfach ist, mit dem entspannten Sex zu beginnen
  • Wieso es aber praktisch einige Hürden gibt
  • Wir verraten euch die Reihenfolge im Prozess und aus welchen Teilschritten er besteht
  • Drei Tipps, wie du Sex neu für dich entdecken kannst

Es ist ein wenig wie bei der Ernährung oder beim Sport. Wir alle wissen, dass wir gesünder sind, uns wohler fühlen, vitaler und frischer sind, wenn wir gesund essen und zum Sport gehen. Der Kopf ist da nicht das Problem.

Das eigentliche Problem sind die Gewohnheiten, in die wir alle wieder tappen und dann wieder in altes Verhalten fallen.

Vollkommen normal und vollkommen verständlich.

Hier und heute bekommst du etwas für deinen Kopf und dein Herz an die Hand, das dir dabei helfen wird, genug Erfahrung im Entspannten Sex zu sammeln, dass er schnell eine neue gute Gewohnheit werden kann.

Wir erleben es in unseren Retreats so häufig, dass Paare vor uns sitzen und heftig mit dem Kopf nicken, weil es doch alles so schön plausibel ist. Spätestens bei den stressenden physiologischen Prozessen die im Körper abgehen, wenn Sex mit Spannung gelebt wird, ist den meisten klar, dass Entspannung nur mit einer neuen Weise von Sex zu machen ist.

Aber dann kommt der Alltag, dann kommt die gewohnte Umgebung und das bekannte Fahrwasser. Eine neue Routine ist dann verständlicherweise nicht so einfach. Aber das ist vollkommen normal.

Frag dich mal, wie oft du den “klassischen Sex mit Orgasmus” (der mit dem Fortpflanzungsauftrag) in deinem Leben hattest? Bestimmt kannst du die Zahl gar nicht mehr erfassen. Verständlicherweise musst du diese alte Routine mit einer neuen Art von Sex erstmal überlagern und das dauert entsprechend seine Zeit.

In der Praxis werfen viele Leute gerne die Flinte ins Korn, wenn etwas nicht sofort klappt. Du bist nicht mehr im Autopilot, sondern es geht um ein neues Bewusstsein.

Jetzt ist es aber gut, dass dein Kopf wieder ins Spiel kommen kann. Denn er weiß, dass es nicht auf Knopfdruck gehen kann, sondern ein wenig Zeit brauchen wird.

Wie kannst du jetzt tiefer einsteigen? Was sind die Dinge, auf die es ankommt?

Zum einen solltest du mit möglichst wenig Erwartungshaltung in die Veränderung gehen.

Wenn du dir im Kopf bereits ein Endergebnis ausmalst oder sogar einen gewissen Druck verspürst, dann ist das der Killer #1, wenn es um Entspannten Sex geht. Das schöne am Entspannten Sex ist ja, dass du nie genau sagen kannst, was passiert.

Freu dich drauf und lass dich drauf ein!

Dann geht es natürlich darum, dass du keine Vergleiche anstellen solltest.

Egal, was deine Freunde erzählen oder die Gesellschaft dir sagt, wie du in der Kiste performen sollst…Vergleiche sind tödlich.

Die sorgen nur für schlechte Stimmung.

Auch wenn du vielleicht andere Paare kennst, die sich auch mit dem Entspannten Sex beschäftigen und forschen – bitte keine Vergleiche.

Bleib bei dem, was du erfährst und alle anderen Interpretationen und Sichtweisen sind egal.

Und schlussendlich solltest du Phantasien im Sex sein lassen.

Sobald du dir im Sex Phantasien oder andere Gedankenspiele zurecht legst, bist du nicht mehr beim Sex oder bei deinem Partner, sondern bei dir alleine.

Das verhindert die Verbundenheit, die beim entspannten Sex so wunderbar ist.

Du siehst, es lohnt sich, am Ball zu bleiben und zu trainieren. Und was gibt es schöneres, als im Sex immer besser zu werden, oder?! 😉

Noch mehr Input und Motivation findest du in dieser Episode!

Direkt hier anhören

Abonniere den Podcast direkt und verpasse keine Folge. Folgende Kanäle sind möglich: